Astaxanthin: Vom Ozean zur täglichen Hautpflege

23 Jun von Jones

Astaxanthin: Vom Ozean zur täglichen Hautpflege

Mikroalgen sind Organismen, die in Meeres- oder Süßwasserumgebungen vorkommen. Sie gelten als photosynthetische Organismen: Mit anderen Worten, sie nutzen das Licht der Sonne und CO2 aus der Umwelt zur Herstellung ihrer „Nahrung“. Tatsächlich könnten Mikroalgen aufgrund ihrer metabolischen Eigenschaften als eine reiche Quelle von Proteinen, Lipiden, Kohlenhydraten, Vitaminen und Mineralien angesehen werden.

Daher wurden diese Organismen als „Supernahrungsmittel“ verwendet. Aber abgesehen davon, dass sie ein Supernahrungsmittel sind, sind Mikroalgen reich an essentiellen gesunden Fettsäuren (Omega-3-Fettsäuren) und hochwertigen Antioxidantien wie Carotinoiden.

Letztere sind eine wichtige Hilfe bei der Bekämpfung von oxidativem Stress und sehr vorteilhaft für Haut, Sehkraft und Zellgesundheit.

Unter allen Carotinoiden, die in Mikroalgen vorkommen, ist Astaxanthin ein eigentümliches Carotinoidpigment mit einer tiefroten Farbe, das von Haematococcus pluvialis biosynthetisiert wird. Astaxanthin ist für die rote Pigmentierung von Tieren wie Flamingos, Garnelen, Lachsen und Forellen verantwortlich, da sie alle eine hohe Aufnahme von astaxanthinhaltigen H. pluvialis-Mikroalgen haben.

Die Anreicherung von Astaxanthin in den H. pluvialis-Mikroalgen ist ein sehr interessanter Prozess. Unter normalen und geeigneten Bedingungen bleiben die Mikroalgen in einer grünen oder vegetativen Phase; sobald sie jedoch rauen Bedingungen ausgesetzt sind (UV-Licht, Nährstoffhemmung oder hoher Salzgehalt), beginnen sie Astaxanthin zu produzieren und färben sich rot, um sich vor Umweltstress zu schützen.

Aber warum produziert H. pluvialis Astaxanthin, um sich selbst zu schützen?

Nun, man nimmt an, dass Astaxanthin eine starke antioxidative Wirkung hat, indem es die Wirkung der freien Radikale auf die Zellen neutralisiert und so Krankheiten und Alterung vorbeugt. Die einzigartige Struktur von Astaxanthin erlaubt es ihm, biologische Membranen und Gewebe zu durchqueren, um freie Radikale zu reduzieren und zu stabilisieren4.

Die Kombination der hohen antioxidativen Kraft und der entzündungshemmenden Eigenschaften von Astaxanthin verbessert die Gesundheit des Magen-Darm-Trakts, kann altersbedingten neurodegenerativen Krankheiten wie Alzheimer oder Parkinson, anderen Leber-, Augen- oder Gelenkpathologien vorbeugen und sie bekämpfen und auch das Wachstum von Krebszellen in Geweben (Brust, Dickdarm, Prostata) verhindern oder hemmen.

Es scheint, dass Astaxanthin viele Krankheiten verhindert und bekämpft, nicht wahr? Warten Sie einfach ab, bis Sie wissen, wie es sich auf die Gesundheit der Haut auswirkt.

Es ist bekannt, dass die Exposition gegenüber der Sonne und damit UV-Licht Hautschäden wie DNA-Veränderungen, Kollagenabbau (Alterung) und Melaninproduktion (dunkle Flecken)6-8 induziert. Und ja! Sie haben Recht! Es wurde berichtet, dass Astaxanthin bei der Bekämpfung all dieser Hautprobleme hilft.

Tatsächlich wurde ein In-vitro-Test (Kultur menschlicher Zellen unter künstlichen Bedingungen) durchgeführt, um das natürliche Potenzial von Astaxanthin-Algenextrakt als Zellschutz gegen UV-A zu bewerten. Aufgrund seiner Fähigkeit, tiefer in die Hautdermis einzudringen, ist diese Strahlung der Hauptfaktor für die Bildung von malignen Melanomen in der Hautdermis. In der Studie zeigte Astaxanthin eine Schutzwirkung, indem es die DNA-Schädigung reduziert und die Aufrechterhaltung des zellulären Antioxidans-Status (Hochregulierung der antioxidativen Abwehrenzyme der Haut) fördert.

Andere Studien evaluierten die topische Behandlung und orale Supplementation von Astaxanthin, um seine Auswirkungen auf UV-induzierte Hautschäden zu beurteilen. Eine von ihnen kam zu dem Schluss, dass die topische Anwendung von Astaxanthin den Kollagenabbau hemmt und die Hyperpigmentierung dunkler Flecken durch Verhinderung der Melaninproduktion reduziert. Darüber hinaus kann die Kombination von topischer Behandlung und oraler Supplementation den Zustand, die Elastizität und die Leuchtkraft der Haut in allen Schichten (Stratum corneum, Epidermis und Dermis) verbessern.

Ich bin sicher, dass Sie nach all diesen Informationen darüber nachdenken, wie Sie Astaxanthin in Ihre Hautpflege einbauen können. Der einfachste Weg, Astaxanthin in Ihre Hautpflege zu integrieren, sind Kosmetika in Form von Seren oder Cremes, die Astaxanthin-Extrakt enthalten, aber Sie können Ihre Hautpflege jederzeit durch orale Nahrungsergänzungsmittel auf Vitaminbasis ergänzen, zumal Astaxanthin im Allgemeinen ein Verbündeter gegen oxidativen Stress für Ihren gesamten Körper ist.

VonJones